Aktuelles Projekt

zurück zur Projektübersicht


KA Nette

Bewertung und Optimierung der Erweiterung der Kläranlage Nette für die (multi)-resistente Keim-, Mikroplastik und Spurenstoffreduzierung

Konventionelle Kläranlagen sind auf den Rückhalt von Nährstoffen und sauerstoffzehrenden Verbindungen ausgelegt. Den Kläranlagenbetreibern sind Überwachungswerte für diese Parameter vorgegeben, welche sich aus den Mindestanforderungen der Abwasserverordnung ergeben. Zur Elimination von Mikroverunreinigungen, Mikroplastik oder von antibiotikaresistenten Bakterien liegen derzeit noch keine rechtlichen Verbindlichkeiten vor. Allerdings erfahren diese Stoffe in letzter Zeit immer mehr Aufmerksamkeit, da sie über verschiedene Abwasserströme in die aquatische Umwelt gelangen. In der Phase I des Forschungsprojektes soll der Ist-Zustand der Reinigungsleistung der Kläranlage Nette im Hinblick auf die drei Schadstoffgruppen wissenschaftlich bewertet werden. Am Ende des Projektes werden Empfehlungen ausgesprochen, die einen optimierten Betrieb mit bestmöglicher Reinigungsleistung ermöglichen.

Start: 01.08.2022
vor. Ende: 31.12.2024




Partner

Zur Homepage
Zur Homepage
IHPH